Termine

25.03.– 01.04.2021 „A scroll through the Garden of Tangled Data“, HAU Berlin

Am 25. März geht unsere erste komplett digitale Arbeit online: eine narrative Website, entstanden für Spy on me #3: New Communities am HAU Berlin.

Geplant als performative Installation „Garden of Tangled Data“, wird aufgrund von Corona A scroll through the Garden of Tangled Data daraus – was sich daraus erklärt, dass es eine Parallax-Website ist. Durch die man scrollen muss. Darf!

Lange genug wurde die Vegetation vermessen und datafiziert – wir vegetalisieren Daten. Wir bestellen ein alternatives Ökosystem befruchtender Koexistenz von Technologien, Pflanzen und uns. Es ist wie in jedem Garten: Alles lebt und niemand ist alleine.

Vom 25. März bis 1. April erreichbar über HAU 4.
Der Eintritt zum Garten ist kostenlos.

20.03.21 Lecture Seoul, Korea

Am Samstag, den 20. März geben wir eine Lecture beim interdisziplinären  Virtual Station Festival Seoul – needless to say, dass wir eigentlich hätten hinfliegen sollen und eine Performance live zeigen, dies aber coronabedingt abgesagt wurde. Wir werden die Lecture nun nutzen, Einblicke in unsere neue Arbeit A scroll through the Garden of Tangled Data zu geben, die kurz darauf im Rahmen des Spy on me #3 Festivals am HAU gezeigt wird – online.

Mit der Performance True You (we know how you feel) sind wir dann für den Herbst leibhaftig nach Korea eingeladen. Well … let’s keep our fingers crossed.

Berlin/Seoul, 20. März 2021

Das Mission Statement der Virtual Station:

Body, time, space, city, community—these concepts that comprise the core agenda of contemporary art and critical thinking were born in modernity. Today, they are going through a radical metamorphosis through the rapid development of technology. The ecology of relationships where subjectivity had comfortably resided is destroyed and a new web of information is replacing the body and desire. The sense of time and space are fragmented and exchanged for flat information. Information functions as capital. While public spaces continue to sink deeply into the speed of the capital, what can art do?
If art can play a role for the public space, perhaps it is to create a public arena where such discourses can actively and openly take place, inviting artists to suggest perspectives and agendas that help us to view the world through a sharper and more critical lens.
‹Virtual Station› reflects technology from the ruins of modernity. The festival peers into the trajectories of change triggered by technology and discovers seeds of new senses that leap beyond the obsolete myth.

Die Lecture und das anschließende Q&A wurden aufgezeichnet. Achtung: Das Video beginnt erst nach 37’35 Minuten, also vorspulen.

22.10.20 doublelucky tv #3

Auflösung #3 entstand für das Projekt „1000 Scores. Pieces for Here, Now & Later“.

„1000 Scores“ ist ein Projekt von Helgard Haug, David Helbich und Cornelius Puschke. Produktion Rimini Apparat in Koproduktion mit PACT Zollverein, Tanz im August/HAU, Goethe Institut/Auswärtiges Amt und KANAL Centre Pompidou. Auflösung #3 entstand im Auftrag von 1000 Scores und Literaturforum im Brecht Haus.