Dead Cat Bounce

Dead Cat Bounce
Dead Cat Bounce. Foto Klaus Weddig
Eine Theaterperformance über die Börse. Es geht um Geld, Macht, den globalen Cash Flow, Spekulation, Gier und Angst – und gleichzeitig weit mehr als das. Denn Dead Cat Bounce ist nicht nur ein Spiel über die Börse, es spielt an der Börse.

Bei jeder Aufführung investieren wir das Eintrittsgeld über ein Internet-Brokerage-Account live an der Wall Street. Das ist möglich, weil die europäische Show Time (20.30-22.00 Uhr) den letzten Öffnungsstunden der New Yorker Börse entspricht (14.30-16.00 Uhr Eastern Standard Time). In dieser Zeit versuchen wir, ein Prozent Profit zu erwirtschaften. Wenn dies gelingt, teilen wir den Gewinn mit dem Publikum. Gelingt es nicht, nennen wir es Pech oder Schicksal und schicken, wie so oft im Leben, die Menschen mit leeren Händen nach Hause.

Dead Cat Bounce ist eine Live-Performance, die maßgeblich mit Real Time Information arbeitet. Auf der Bühne umgeben uns dieselben Kurven und Grafiken, die auch professionelle Händler nutzen. Während wir Video, Musik, Geschichten und Informationen verbinden, wird der Rhythmus der Aufführung von der aktuellen Fluktuation der Aktienpreise diktiert. Die Performance der Aktien, das Drama der Börse bestimmt die Bühnendramaturgie.

Zwei Schauspieler, ein Musiker und drei „Tech-Performer“ führen das Publikum durch den Abend. Während wir Aktien kaufen und verkaufen, legen wir die Gesetze des Marktes offen. Wir recherchieren aktuell interessante Aktiengesellschaften übers Internet, teilen unsere Informationen und lassen uns von Gier oder Verlustängsten leiten. Wir laden die Zuschauer ein, einzusteigen und mitzumachen, Entscheidungen zu treffen, Risiken einzugehen. Kaufen, Halten, Verkaufen. Wie verdient man Geld? Wie verdient man mehr Geld? Wie merkt man, wann man aus dem Markt raus muss, damit der Crash andere trifft? Und woher kommt es, dass das alles so verdammt Spaß macht?

 

CREDITS Bühne Herbert Klitzsch Idee, Regie,Tech-Performance Chris Kondek Dramaturgie, Tech-Performance Christiane Kühl Dramaturgie Jan Linders Tech-Performance Victor Morales Performance Alexander Schröder Technik Marc Stephan Komposition, Musik Hannes Strobl Performance Simon Versnel.
Eine Produktion von Productiehuis Rotterdamse Schouwburg, Hebbel am Ufer Berlin und Künstlerhaus Mousonturm, Frankfurt am Main. Mit Unterstützung der Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur, Berlin sowie des Fonds Darstellende Künste e.V., Bonn.

AUSZEICHNUNGEN 2005 wurde Dead Cat Bounce sowohl vom Goethe-Institut als auch von 3sat/ZDFtheaterkanal beim Festival Politik im Freien Theater in Berlin als beste Produktion ausgezeichnet.

GASTSPIELE Münchner Kammerspiele (DE), Kunstencentrum Vooruit Gent (BE), STUK Leuven (BE), EC47 Festival Warschau (PL), Teatterikesä Festival Tampere (FI), Theaterhaus Gessnerallee Zürich (CH), Tmuma Theater Tel Aviv (IL), Net Festival Moskau (RU), Festival / Tokyo (JP), boo:m Festival Seoul (KR), 4th International Experimental Theatre Festival Shanghai (CN) u.a.